Amtshauptmannschaft

Die Amtshauptmannschaft Döbeln war eine administrative Gliederung im Königreich Sachsen und im Freistaat Sachsen (Deutsches Reich) und existierte von 1838 bis 1939.

Zu Beginn ihrer hundertjährigen Geschichte hieß sie IV. Amtshauptmannschaft der Kreisdirektion Leipzig. Sitz war die Stadt Döbeln. Mit der sächsichen Verwaltungsreform von 1874 erhielt sie den Namen „Amtshauptmannschaft Döbeln“ und umfasste die Region Döbeln, Hainichen, Hartha, Leisnig, Roßwein und Waldheim.

Nach dem 1. Weltkrieg gab die Amtshauptmannschaft eigenes Notgeld aus.

Im Jahr 1924 schied die Stadt Döbeln aus der Amtshauptmannschaft aus und wurde „bezirksfreie Stadt“. Die Amtshauptmannschaft existierte bis 1939 weiter, danach wurde das Gebiet zum Landkreis Döbeln.