Hochwasser 2002

Die Flut von 2002 war die schweste Hochwasserkatastrophe in Döbeln seit Jahrhunderten. Die komplette Innenstadt auf der Muldeninsel sowie weite Teile der angrenzenden Gebiete standen komplett unter Wasser. Sie dauerte von Montag, dem 12. August 2002 bis Mittwoch, dem 14. August 2002.

Das Hochwasser kam mit dem Anschwellen der Mulde am Montagabend. In der Nacht bereits war die Innenstadt komplett überflutet, viele Menschen waren in ihren Häusern eingeschlossen. Am Dienstag begannen die Rettungsmaßnahmen, zum späten Abend hin ging das Wasser zurück. Am Mittwoch bot sich in Döbeln ein Bild der Verwüstung.300 Hektar der Stadt waren überflutet, 154 Millionen Euro Schaden allein in Döbeln und 162 000 Tonnen zu entsorgender Schlamm im damaligen Kreisgebiet, das war die Bilanz dieser Tage.Eine nie gekannte Welle der Solidarität aus ganz Deutschland half den Döbelnern,aus ihrer Stadt mit Optimismus und Tatkraft das heutige schmucke Stadtbild zu machen.

Nach dem Hochwasser wurde der eigentlich geplante Tag der Sachsen in Döbeln abgesagt.