Pferdebahn

Die Pferdebahn ist ein auf Schienen laufendes Verkehrsmittel, dessen Wagen nicht von einem Motor, oder einer Lokomotive, sondern von einem, bzw. mehreren Pferden gezogen wird.

Voraussetzung für die Döbelner Pferdebahn

Im Jahr 1846 wurde Döbeln an das Eisenbahnnetz angeschlossen, so dass eine Verbindung nach Riesa bestand. In den folgenden Jahren wurde die Vernetzung erweitert und es entstand ein Knotenpunkt zwischen den Anschlüssen nach Chemnitz (Erweiterung im Jahr 1857), Dresden und Leipzig (Erweiterungen im Jahr 1868). Als solcher Knotenpunkt bekam der Döbelner Hauptbahnhof eine ganz neue Wichtigkeit und eine Anbindung zum ca. zwei Kilometer entfernten Stadtkern wurde notwendig.

Diese Notwendigkeit erkannten fünf Döbelner Bürger hohen Ansehens, E. Braun, F. Richter, W. Roßberg, O. Wilsdorf und O. Ziegenhirt und riefen im März des Jahres 1891 zu einer Bürgerversammlung, auf der sie das Nahverkehrsmittel Pferdebahn vorstellten. Die Effizienz und der kostengünstige Betrieb der Bahn überzeugte mehr als 300 Bürger dazu, durch Aktienkauf in das Projekt zu investieren und bereits im folgenden Jahr, 1892, begannen die Bauarbeiten für die Schienen.

Bau und Inbetriebnahme

Die Bauarbeiten begannen im April 1892 und endeten mit der Jungfernfahrt am 10. Juli 1892. Die Länge der Strecke vom Ortskern bis zum Hauptbahnhof betrug genau 2,45 Kilometer und wurde bis zu 66 Mal am Tag zurückgelegt. Dabei wurden 11 Haltestellen angefahren. Der Wagen wurde grundsätzlich von einem der 12 vorhandenen Pferde gezogen, doch spannte man bei voll besetztem Wagen und leichter Steigung der Strecke ein zweites Pferd an. Neben den Personenbeförderungswagen wurden auch Postwagen und Streuwagen für Salz, zum enteisen der Schienen als Sonderfahrzeuge eingesetzt. Kam es auf dem einspurigen Gleis zu Gegenverkehr, so konnte auf acht doppelseitige Ausweichstellen ausgewichen werden.

Die Personenwagen waren ca. fünf Meter lang und 1,8 Meter breit. Durchschnittlich wurden täglich 500 Fahrgäste befördert. Der Fahrbetrieb begann morgens um fünf Uhr und der letzte Wagen fuhr Nachts um 22.50Uhr vom Hauptbahnhof ab. Die Fahrzeiten der Pferdebahn richteten sich nach den Ankunftszeiten der Züge. Der Fahrpreis betrug etwa 15 Pfennig.

Einstellung des Fahrbetriebs

Im ersten Weltkrieg mussten Pferde abgegeben werden und auch die Versorgung der übrigen Tiere wurde immer schwieriger, da die Futtermittel knapp waren. Nach dem Krieg sorgte die Inflation für sprunghaft steigende Preise. So stieg der Fahrpreis von 15 Pfennig auf 6 Mark. Trotz den Preissteigerungen konnten die Betriebskosten nicht gedeckt werden. Dies führte zu Personalentlassungen und so wurde die Pferdebahn schließlich von 1922 bis 1924 vorerst stillgelegt.

Der Betrieb wurde zwar erneut aufgenommen, doch auch die technischen Innovationen im Bereich der Automobilindustrie sorgten dafür, dass der Einsatz von Autobussen ökonomischer war. So trat die Pferdebahn im Dezember 1926 zu ihrer letzten Fahrt an und der Busverkehr in Döbeln war eröffnet.

Wiederbelebung der Pferdebahn

In den Jahren 2002 bis 2006 wurde vom Traditionsverein „Döbelner Pferdebahn e.V.“ eine aufwendige Wiederbelebung der Pferdebahn in Angriff genommen. Man konnte drei originale Wagen in der Döbelner Umgebung ausfindig machen – einer davon wurde über Jahre hinweg als Hühnerstall genutzt – und restaurierte diese. Eine neue Trasse mit Schienen wurde in der Stadt angelegt und der Niedermarkt neu gepflastert. Finanziert wurde dieses kostspielige Projekt hauptsächlich aus Spenden.

Am 09.06.2007 fuhr die Pferdebahn erstmals wieder durch Döbeln. Dabei ist sie weniger ein öffentliches Verkehrsmittel, als eine Attraktion. Schließlich gilt sie als eine der weltweit letzten, aktiven Pferdebahnen. Die Fahrstrecke wurde verkürzt und die Einsätze der Bahn auf ausgesuchte Wochenenden beschränkt. Die Wagen wurden dann speziell angeliefert, da es bisher kein eigenes Depot gab. Mit der Verlegung der Schienen bis zum Pferdebahnmuseum konnte dort das Depot der Pferdebahn eingerichtet werden.

Termine für Fahrten 2015

Die Pferdebahn fährt jeweils von 10 bis 12:30 und von 14 bis 17 Uhr am:

  • 2. Mai
  • 6. Juni
  • 4. Juli
  • 1. August
  • 5. September
  • 3. Oktober

Quellen

Spezielles

Fast zeitgleich mit der Döbelner Pferdebahn verkehrte früher die Stendaler Pferdebahn

Ähnliche Einträge