Privilegierte Bürgerschützengesellschaft zu Döbeln

Die Privilegierte Bürgerschützengesellschaft zu Döbeln ist wohl der älteste Verein der Stadt. Seine erste urkundliche Erwähnung datiert auf das Jahr 1485.

Geschichte

Im Verlauf der Geschichte gestaltete sich auch das Schützenwesen in unserer Stadt wechselhaft. Erst im 17. Jahrhundert bildete sich die Schützenbrüderschaft neu heraus und wurde vom Kurfürsten gefördert. Im Jahre 1737 stiftet Kurfürst Friedrich August II. den Döbelner Schützen eine repräsentative Fahne, welche am Dresdner Hof übergeben wurde.Der Name, die Mitgliederstärke und auch die Vereinsstruktur wechelten mit den gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten.

Ein kommunaler und gesellschaflicher Höhepunkt war die Festwoche zum 400jährigen Bestehen des Vereins im Juli 1887. König Albert stiftet aus diesem Anlaß den Döbelner Schützen eine neue Fahne. 1891 wurden in den neuen Statuten der Privilegierten Bürgerschützengesellschaft Normen und Verpflichtungen für die Mitglieder neu definiert. Mitglied konnte nur werden, wer mindestens 25 Jahre, in Besitz aller bürgerlichen Ehrenrechte und selbstständiger Geschäftsmann oder in einer entsprechenden gesellschaftlichen Stellung war. Ein guter Ruf war nachzuweisen. In diesen Jahren wurden auch die vereinseigenen Schießstände mit dem Vereinsheim in den Klostergärten gebaut.

Nach 1933 erfolgte wie im gesamten gesellschaftlichen Leben eine Anpassung an die Normen und den Sprachgebrauch des Dritten Reiches, mit Kriegsbeginn 1939 wurde die Vereinsarbeit zum großen Teil eingestellt.

Auf der Grundlage des Gesetztes Nr. 2 des Alliierten Kontrollrates und des Befehl Nr. 124 der Sowjetischen Militäradministration erfolgte am 6. November 1946 die Auflösung der Privilegierten Bürgerschützengesellschaft Döbeln und die Beschlagnahme des gesamten Vermögens einschließlich der Liegenschaften (ca. 55.000 m²).

Heutiger Verein

Die Wiederbelebung der fast 500jährigen Geschichte der Bürgerschützen erfolgt am 10. März 1994. Am Abend dieses Tages gründeten 13 Bürger in der Gaststätte Drei Schwäne die Privilegierte Bürgerschützengesellschaft zu Döbeln neu. Nach 60 Jahren Zwangspause wurde am 18. Dezember 1994 mit Nils Götzel erstmals wieder ein Schützenkönig gekürt.