Schiffsbrücke

Die Schiffsbrücke verdankt ihren Namen ihrer ursprünglichen Bauweise. Der damalige Fährenbesitzer Rößler verband schwimmende Pontonkähne mit Laufbohlen und schuf somit eine stationäre Verbindung von der damaligen Zimmerstraße zur Sörmitzer Straße. Im Jahre 1899 kostete das Überqueren der Brücke 3 Pfennig Brückengeld.

Anfang der 1920er Jahre wird die Brücke neu massiv erbaut und am 16. Juni 1922 durch die Stadtverwaltung als Verbindung zwischen Thielestraße und Sörmitzer Straße übergeben. Die Benutzung ist seitdem gebührenfrei.

Durch die Jahrhundertflut 2002 wurde die Schiffsbrücke zerstört und konnte nicht mehr genutzt werden. In Rahmen der großartigen deutschlandweiten Spenden für die flutzerstörten Städte finanzierte die Optikerkette Fielmann (die auch eine Filiale in Döbeln besitzt) den Neuaufbau der Schiffsbrücke, 2005 war dann endlich wieder die direkte Fußgängerverbindung von Sörmitz und Döbeln-Ost zur Innenstadt möglich.