Stolpersteine

In Döbeln erinnern 5 Stolpersteine an das Schicksal Döbelner Juden und deren Ausgrenzung und Verfolgung im Nationalsozialismus. Stolpersteine sind in den Boden eingelassene Pflastersteine (mit einer Messingplatte), die meist vor den Wohnhäusern der Betroffenen platziert sind. Damit zeigen sie auf, wie normal diese Menschen in den Döbelner Alltag integriert waren – Mitbürger wie Du und ich.

Die Döbelner Stolpersteine wurden am 25. Mai 2007 vom Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt, der das bundesweite Projekt gegründet hat.

Aus einer parlamentarischen Anfrage an den sächsischen Innenminister ging 2011 hervor, dass neben anderen Steinen in Sachsen auch die Döbelner Stolpersteine bereits einmal geschändet wurden. Am 9. November 2011 fand anlässlich des Gedenkens an die Reichsprogromnacht eine symbolische Säuberung der Steine statt.

Liste der Stolpersteine in Döbeln

Ort Erinnerung an Inschrift
Bahnhofstraße 51 Dr. David Gutherz
Bahnhofstraße 51 Dr. Helene Gutherz
Bahnhofstraße 73 Karl Glasberg Hier wohnte
Jahrgang 1922
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Bahnhofstraße 73 Max Glasberg Hier wohnte
Max Glasberg
Jahrgang 1920
verhaftet
KZ Sachsenhausen
ermordet 7.3.1940
Theaterstraße 4 Marie Rothstein Hier wohnte
Marie Rothstein
geborene Gutherz
Jahrgang 1886
verhaftet 1942
KZ Ravensbrück
ermordet 12.10.1942